Ja nun werden sich viele Fragen was soll die Überschrift,  damit will ich nur erklären und warnen, dass jeder der im Hartz IV ist sich besser nicht mit jemanden befreunden soll. Aus so einer „Beziehung“ kann eine „Unendliche Geschichte“ werden, mit ungewissem Ausgang.

Hier geht es um 2 Betroffene, die seit vergangenen Jahr unter Beobachtung des sogenannten Jobcenter stehen, vom Sozialgericht haben sie vergangenes Jahr Recht bekommen, dass sie keine

BG-Bedarfsgemeinschaft sind und dass, die vom Jobcenter eigestellten Leistungen sofort wieder zu zahlen sind.

Juni 2016 bekommen beide Frau W. und Herr L. Post von der Aufsichtsbehörde Jobcenter Zwickau, mit der Post kamen für beide Formulare die sie ausfüllen sollten, anbei auch der „nette Hinweis“ wenn sie nicht bis zum XXX die Formulare eingereicht haben dann erhalten sie eine Leistungskürzung.

Ja was war denn passiert, eigentlich nichts weiter als eine Scheidung die nach Jahren endlich gültig war, Frau W. wurde endlich geschieden nachdem man nach langer Suche den EX nicht gefunden hatte. Sofort mit Bekanntwerden hatte das die NSA-Jobcenter erschnüffelt und nun wurde gehandelt, denn nun war es ja sicher, dass die Beiden Leistungen erschleichen indem sie jetzt sicher eine BG sind, Hartz IV-Bezieher sind alle Betrüger, das unterstellen die Jobcenter. Wie oben schon beschrieben mussten beide Formulare ausfüllen, also sich „nackig“ machen.

BEI BEIDEN HAT ES GEGENÜBER 2015 KEINE ÄNDERUNGEN GEGEBEN!

Denn der Schreck des Vorjahres, dass sie anonym angezeigt wurden saß ihnen immer noch in den Knochen, dazu kam dann noch ein unangemeldeter Hausbesuch morgens 7.30 Uhr. Die Jobcenterschnüffler waren schon voll tätig bei Beiden und nun geht’s weiter, scheiden tut weh und wenn das Jobcenter involviert ist, dann wird eine Scheidung zum „Kriminalfall“.

Beide haben eine eigene Wohnung, eigenes Geld usw., also nix BG, nur wie macht man das glaubhaft?

Im Übrigen ist die Fragestellung an die beiden Betroffenen seitens des Jobcenter eine Frechheit:

Wasserverbrauch, Stromverbrauch, besitzt die jeweilige Wohnung einen TV u. Telefonanschluss  und einiges mehr alles das, muss aufgeführt werden u. a. noch Kontoauszüge von Jan.-Juni, Betriebskosten-Abrechnung ab 2014, Stromabrechnungen ab 2014, das wird nun vom NSA Jobcenter verlangt. Die Geschichte hat noch keinen Abschluss gefunden, also werden wir weiter sehen ob das Gericht nochmals Arbeit bekommt.

M. Madaus